Die einzigartige Wasserlandschaft in und um Leipzig und den angrenzenden Gebieten in Sachsen-Anhalt und Thüringen braucht eine Zukunftsstrategie, um sich nachhaltig zu entwickeln. Mit der Charta Leipziger Neuseenland 2030 verständigten sich die Akteure auf Thesen zum Umgang mit diesem besonderen Entwicklungsraum.

Im Vorfeld waren die Bürgerinnen und Bürger eingeladen, sich an diesem Prozess zu beteiligen und ihre Ideen zur touristischen, landschaftlichen, wirtschaftlichen und baulichen Entwicklung aktiv beizusteuern. So wurden u.a. folgende Schlüsselfragen gestellt:
  • Wie stellen Sie sich das Leipziger Neuseenland 2030 vor?
  • Sollen Hausboote die Uferränder säumen oder soll ausschließlich unberührte Natur zu bewundern sein?
  • Welche attraktiven Angebote werden Touristen anziehen oder bilden die Seen Anwohnern wertvollen Erholungsraum?

Unterzeichnung der Charta am 26.05.2015

Nach einem langen und sehr intensiven Prozess der Erarbeitung und öffentlichen Diskussion wurde Charta 2030 für das Leipziger Neuseenland durch die Landräte der Landkreise Leipzig und Nordsachsen sowie den Oberbürgermeister der Stadt Leipzig unterzeichnet. Damit wird der Wille für die gemeinsame Umsetzung einer abgestimmten nachhaltigen Zukunftsstrategie im Leipziger Neuseenland verbindlich erklärt.

Ergebnisse der Bürgerbefragung

Im Herbst 2014 wurden insgesamt 4.000 Bürgerinnen und Bürger in Leipzig sowie den Landkreisen Leipzig und Nordsachsen zur Entwicklung der "Charta Leipziger Neuseenland 2030" befragt. Hier finden Sie der Ergebnisse der Umfrage, die am 13.04.2015 in der Aula der Volkshochschule Leipzig öffentlich präsentiert wurden.

Umfrage zum Leipziger Neuseenland (PDF, 2,3 MB)

Die Ergebnisse der Befragung, die Auswertung der Auftaktveranstaltung sowie der drei regionalen Workshops Ergebnisse sind in die Charta Leipziger Neuseenland 2030 eingeflossen und im Text rot gekennzeichnet.

Bürgerbefragung zur Charta Leipziger Neuseenland 2030

Die nächste Runde in der Diskussion zur Charta war die Befragung von etwa 3000 Leipzigerinnen und Leipziger Ende Oktober per Fragebogen. In den Landkreisen Leipzig und Nordsachsen wurden im Oktober 2014 jeweils 500 Bürgerinnen und Bürger telefonisch angefragt.

Eine repräsentative Befragung war der letzte Beteiligungsschritt zur Entwicklung der „Charta Leipziger Neuseenland 2030“, die die nachhaltige Entwicklung der Leipziger Seen- und Gewässerlandschaft bis 2030 sicherstellen sollte. Erst auf Grundlage der Ergebnisse aus allen drei Bausteinen der Beteiligung – dem öffentlichen Forum (Februar 2014), den drei Workshops (März und April 2014) und der Befragung (Oktober und November 2014) – wurde die „Charta Leipziger Neuseenland 2030“ fertiggestellt.

Mit der Befragung sollten die wichtigsten Ergebnisse des öffentlichen Forums und der vorangegangenen Workshops mit der Bevölkerung rückgekoppelt werden. Die Schwerpunkte der Befragung wurden dabei durch die regionale Arbeitsgruppe „Charta Leipziger Neuseenland 2030“ und die Steuerungsgruppe Leipziger Neuseenland festgelegt. Dabei wurde u.a. abgefragt, wie die bisherige ökologische und wirtschaftliche Entwicklung der Landschaft eingeschätzt wird.

In den Landkreisen Leipzig und Nordsachsen wurden im Oktober 2014 jeweils 500 Bürgererinnen und Bürger telefonisch angefragt. In der Stadt Leipzig waren 3000 zufällig ausgewählte Einwohnerinnen und Einwohner durch die Kommunale Statistikstelle Ende Oktober schriftlich befragt worden.

Die Teilnahme an der Umfrage war freiwillig und wurde streng vertraulich nach den Bestimmungen des Sächsischen Datenschutzgesetzes und des Statistikgesetzes des Freistaates Sachsen behandelt. Der ausgefüllte Fragebogen konnte portofrei mit der Post zurückgeschickt werden.

Nach Ende dieser repräsentativen Umfrage im November 2014 begann die Auswertung. Die Ergebnisse flossen Anfang 2015 in die „Charta Leipziger Neuseenland 2030“ ein. Ziel war es, dem Stadtrat der Stadt Leipzig und den Kreisräten der Landkreise Leipzig und Nordsachsen die fortgeschriebene Charta zur Bestätigung vorzulegen. Im Nachgang konnte die Unterzeichnung der Charta durch den Oberbürgermeister der Stadt Leipzig und die Landräte im Mai 2015 erfolgen.

Mit dieser umfassenden Beteiligung zur „Charta Leipziger Neuseenland 2030“ soll ein hohes Maß an Planungssicherheit für die mit der zukünftigen Entwicklung befassten Verwaltungen und Akteure erreicht werden.

Auftakt am 6. Februar in Leipzig

Den Auftakt zur Erarbeitung und Diskussion der unterschiedlichen Interessen und Visionen bildete das öffentliche Forum am 6. Februar 2014 in der Stadtbibliothek Leipzig. Hier wurden acht Thesen zur Zukunft des Leipziger Neuseenlandes allen Interessierten vorgestellt. Die Ergebnisse der gemeinsamen Reise in die Zukunft des Leipziger Neuseenlandes finden Sie in der Dokumentation.